Seit 2019 zeichnet die KMathF die beste Master- oder Staatsexamensarbeit in Studiengängen für das Lehramt an Gymnasien und vergleichbare Lehrämter an allgemein- und berufsbildenden Schulen für die Sekundarstufe aus. Seit 2023 sind auch Bachelorarbeiten in Konkurrenz zu den Master- oder Staatsexamensarbeiten zugelassen.

Die Arbeit muss einen überwiegenden Anteil an fachlichen Inhalten aus der Mathematik haben. Die Verknüpfung von fachwissenschaftlichen Inhalten und dem Mathematikunterricht ist erwünscht und soll in der Arbeit deutlich ersichtlich sein.


Aktuelle Ausschreibung:

Ausschreibungstext:

Ausgezeichnet wird die beste Master- oder Staatsexamensarbeit in Studiengängen für das Lehramt an Gymnasien und vergleichbare Lehrämter an allgemein- und berufsbildenden Schulen für die Sekundarstufe.

Auch Bachelorarbeiten sind in Konkurrenz zu den Master- oder Staatsexamensarbeiten zugelassen.
Die Arbeit muss einen überwiegenden Anteil an fachlichen Inhalten aus der Mathematik haben.

Die Verknüpfung von fachwissenschaftlichen Inhalten und dem Mathematikunterricht ist erwünscht und soll in der Arbeit deutlich ersichtlich sein.

Antragstellung:

Vorschlagsberechtigt ist jede prüfungsberechtigte Person. Der Vorschlag (bestehend aus pdf-Datei der Arbeit und Gutachten der Betreuerin / des Betreuers der Arbeit) ist per e-mail über das jeweilige Mitglied der KMathF (Fachbereich/Fakultät/Institut/Abteilung für Mathematik) an den Beirat der KMathF zu richten, zu Händen von Prof. Dr. Sabine Pickenhain (sabine.pickenhain@b-tu.de).

Vorgeschlagen werden können Arbeiten, die in der Zeit vom 01.10.2022 bis 31.12.2023 abgeschlossen wurden.

Einsendeschluss ist der 31.03.2024.


Bisherige Preisträger*innen:


Preisträger 2023

·  Leif Thiemann und Gereon Lanzerath

für ihre im Sommersemester 2022 am Bonner Zentrum für Lehrerbildung (BZL) vorgelegte Masterarbeit

Theorie kombinatorischer Spiele für Mathematik-Lehrkräfe

unter Betreuung von Frau Dr. Regula Krapf


Preisträgerinnen 2022

1. Preis:

·  Frau Nicole Albrecht

für ihre an der Ruhruniversität Bochum eingereichte Zulassungsarbeit:

Jakob Bernoullis Hauptsatz aus der „Ars Conjectandi“ als Meilenstein in der Geschichte der Wahrscheinlichkeitstheorie

unter Betreuung von Herrn Prof. Dr. Herold Dehling

2. Preis:

·  Frau Antonia Kaufmann

für ihre an der Martin Luther-Universität Halle/Wittenberg eingereichte für ihre wissenschaftliche Hausarbeit zur Ersten Staatsexamensprüfung für das Lehramt an Gymnasien:

Numerische Parameteridentifikation in Modellen der Ermüdungsbeanspruchung von Leichtbaumaterialien

unter Betreuung von Herrn Prof. Dr. Martin Arnold und Dr. Ralf Schäuble


Preisträger*innen 2021

1. Preis:

·  Herr Patrick Chinque

für seine an der Universität Regensburg eingereichte Zulassungsarbeit:

Ausarbeitung eines W – Seminars: Numb3rs – we all use math every day

unter Betreuung von Herrn Akad. Oberrat Andreas Eberl

1. Preis:

·  Frau Sarah Schlüter

für ihre an der Universität Paderborn eingereichte Masterarbeit:

Der Hauptsatz der Differential- und Integralrechnung im Kontext verschiedener Integralbegriffe aus fachmathematischer und fachdidaktischer Sicht

unter Betreuung von Herrn Prof. Dr. Rolf Biehler und Herrn Prof. Dr. Joachim Hilgert

Lobende Würdigung der Jury:

·  Frau Lisa Palenga

für ihre an der Universität Freiburg eingereichte Zulassungsarbeit:

Modellierung von undehnbaren, dünnen Stäben und Untersuchung ihres Bruchverhaltens an Beispielen

unter Betreuung von Herrn Prof. Dr. Sören Bartels

·  Philip Schlorf

für seine an der Freien Universität Berlin eingereichte Masterarbeit:

Mersenne-Zahlen und der Lucas-Lehmer-Test für Mersenne-Zahlen

unter Betreuung von Herrn Prof. Dr. Alexander Schmitt


Preisträger*innen 2020

1. Preis:

·  Herr Boris Brogmus

für seine an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz eingereichte Masterarbeit:

Die Bestimmung des Volumens nach Archimedes

unter Betreuung von Herrn Prof. Dr. Tilman Sauer und Frau Prof. Dr. Ysette Weiss.

1. Preis:

·  Herr Paul Nicolai Weiss

für seine an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen eingereichte Masterarbeit:

Elementare Stammfunktionen und der Satz von Liouville-Ostrowski

unter Betreuung von Herrn Prof. Dr. Thomas Markwig.

Kleiner Preis:

·  Frau Andrea Maria Tiwisina

für ihre an der RWTH Aachen eingereichte Bachelorarbeit:

Differentialgleichungen in der Chemie – Konzeption, Durchführung und Reflexion eines Workshops für Oberstufenschüler

unter Betreuung von Frau Prof. Dr. Johanna Heitzer und Herrn Dr. Michael Schröder.


Preisträger 2019

1. Preis:

·  Herr Julian Haupt

für seine an der Universität Oldenburg eingereichte Masterarbeit:

Eine Verallgemeinerung der Multiplikatorenregel von Lagrange und ihr didaktisch-methodischer Einsatz in der Schule

unter Betreuung von Frau Prof. Dr. Angelika May.

2. Preis:

·  Herr Yannick Lauer

für seine an der Universität Trier eingereichte Masterarbeit:

Ebene Euklidische Geometrie. Eine Grundlage für den Geometrieunterricht der allgemeinbildenden Sekundarstufe I und II

unter Betreuung von Herrn Prof. Dr. Lutz Mattner.